Therapiehund

Für den Hund ist jeder Mensch – wie auch immer sein Befinden ist – etwas Besonderes.
Ältere, Kranke und Menschen mit Demenz fühlen sich deshalb vom Hund ohne Einschränkungen angenommen. Durch den regelmäßigen Besuch eines Therapiehundes fühlen und spüren sie Wärme, Zuneigung und Vertrauen. Sie haben die Gelegenheit, wieder selbst zu handeln und von sich aus Gutes und Liebes zu tun.

Schulhund

Hunde gehören zum Alltag von Kindern. Deshalb lernen die Kinder während des Unterrichts Grundsätzliches über Hunde, sie zu respektieren und mit ihnen artgerecht umzugehen. In Gesprächen und Rollenspielen wird geübt, wie sich Kinder einem fremden oder auch einem bekannten Hund gegenüber verhalten sollten. Auch Kinder, die Angst vor Hunden haben, lernen ihr Selbstbewusstsein gegenüber Hunden zu stärken. Ich besuche mit meinem Hund Schulklassen mit dem Ziel, den Kindern den richtigen Umgang mit dem Hund in verschiedenen Situationen zu vermitteln. Ebenso können Besuche in Kleingruppen oder individuelle Besuche bei Kindern stattfinden, die Angst haben oder unsicher im Umgang mit dem Hund sind.

Lesehund

Hunde können die Lesefähigkeit von Grundschülern enorm verbessern, darüber hinaus werden die Schüler nach einem Hundeeinsatz zum weiteren Üben motiviert. Ein Lesehund, der geduldig zuhört ohne zu kritisieren, verringert Leseängste, baut sie ab und gibt den Kindern neues Vertrauen in ihre Fähigkeiten.

Wenn Sie sich für einen Therapie-, Schul- oder Lesehundbesuch interessieren, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Wir besprechen die Einsatzmöglichkeiten, den genauen Ablauf und die Kosten. Meine Colliehündin Fay und ich sind ein gut ausgebildetes und durch viele Einsätze erfahrenes Team.